Monday, May 20, 2024
Home Latest Wann ist ein Parkplatz kein Parkplatz? Der Streit um Ancoats 'massiven'...

Wann ist ein Parkplatz kein Parkplatz? Der Streit um Ancoats ‘massiven’ Mobility Hub’-Plan

Eine neue Reihe über dem Parken im Stadtzentrum ist ausgebrochen, nachdem die vom Stadtrat von Manchester gegründete Immobilienfirma und die Eigentümer von Man City Pläne für einen „Mobility Hub“ mit 400 Stellplätzen vorgelegt hatten.

Manchester Life, das Joint Venture des Rates mit der Abu Dhabi United Group (ADUG), sagt, dass das achtstöckige Gebäude ein Industriegebiet in der Poland Street neben Ancoats Green, einer kleinen, aber beliebten Grünfläche, ersetzen wird.

Mobility Hubs sind in den letzten Jahren in europäischen und US-amerikanischen Städten immer beliebter geworden.

Die Hubs sind normalerweise eine Infrastruktur, die sowohl öffentliche als auch private Verkehrsmittel integriert, um die Nutzung von Privatwagen zu verhindern.

Kritiker sagen, dass das von Manchester Life vorgeschlagene Hub-Design keine Verbindungen zu öffentlichen Verkehrsmitteln oder anderen Verkehrsträgern wie Radwegen enthält.

Die Lib Dems sagen, es sei nicht mehr als ein Parkhaus mit “einem glänzenden Spin”.

Das achtstöckige Gebäude wird 400 Parkplätze, 150 Stellplätze für Fahrräder und Ladestationen haben

Der Stadtrat von Manchester und Manchester Life sagen, dies sei unfair und der Hub werde 150 Plätze für Fahrräder, elektrische Ladestationen und einen „Autoclub“ haben, in dem Menschen Fahrzeuge mieten können.

Sie argumentieren auch, dass der Hauptzweck des Hubs darin besteht, das Parken auf der Straße in der Gegend zu reduzieren und den Anwohnern in der Nähe Parkplätze zur Verfügung zu stellen, damit diese nicht in Wohnblöcken enthalten sein müssen.

Kritiker bleiben jedoch nicht überzeugt und werfen dem Rat vor, seine Versprechen nicht eingehalten zu haben, nachdem er im Juli 2019 einen Klimawandel-Notfall ausgerufen hatte.

Weiterlesen
Weiterlesen

“Wir bleiben immer noch hinter dem Pflanzen von Parks voller Bäume, nicht von Autos.”

Parkplätze sind in den letzten Jahren zu einem zunehmend umstrittenen Thema in der Innenstadt geworden.

Viele der billigeren Parkhäuser am Rande der Stadt sind verschwunden, um der raschen Ausbreitung von Wohn- und Bürogebäuden Platz zu machen.

Die neue Verkehrsstrategie für das Stadtzentrum von Manchester prognostiziert, dass rund 12.500 der derzeit noch verfügbaren 30.000 Off-Street-Parkplätze bald weg sein werden.

Der Rat hat kürzlich beschlossen, seine 20-jährige Partnerschaft mit dem Parkhausunternehmen NCP zu beenden, und den Betrieb von Parkhäusern intern durchgeführt, wobei spekuliert wurde, dass dies zu weiteren Schließungen führen könnte.

Es wird auch gefordert, dass immer mehr Straßen im Stadtzentrum für den Autoverkehr gesperrt werden, insbesondere angesichts der Beliebtheit ruhigerer Straßen während der Pandemie.

Der Rat hatte jedoch manchmal Schwierigkeiten, diese Politik mit anderen in Einklang zu bringen.

Kritiker sagen, der Hub sei ein Parkhaus, das “glänzend” sei.

Die Anwohner von Ancoats haben eine erfolgreiche Kampagne durchgeführt, um zu verhindern, dass die Behörde auf dem ehemaligen Central Retail Park in der Great Ancoats Street einen temporären Parkplatz mit 440 Stellplätzen errichtet.

Der Gemeinderat kaufte das Grundstück im Jahr 2017 für 37 Mio. GBP und die Verantwortlichen sagten, es sei immer davon ausgegangen, dass es kurzfristig zum Parken verwendet werden würde, um Einnahmen zur Deckung der Kosten zu generieren, die bis zu 2 Mio. GBP pro Jahr betragen sollen.

Die Kampagne Trees Not Cars erhob Einwände und argumentierte, dass der Parkplatz nicht dazu beitragen würde, die Luftverschmutzung zu verringern, die in der Region häufig illegal ist, und dass der Gemeinderat stattdessen eine Grünfläche bauen sollte.

Tausende von Menschen haben eine einvernehmliche Petition unterschrieben.

Trees Not Cars legte Berufung gegen die Entscheidung ein, dem Parkplatz am High Court eine Baugenehmigung zu erteilen, und ein Richter entschied Anfang dieses Jahres zu ihren Gunsten.

Polen Straße in Ancoats

Ein Sprecher der Aktivisten antwortete auf die neuesten Pläne, die eine halbe Meile entfernt in der Poland Street liegen: “Wir sind enttäuscht, dass der Stadtrat von Manchester immer noch darauf drängt, einen 24-Stunden-Parkplatz mit 400 Stellplätzen in Ancoats zu eröffnen.

“Dies ist 18 Monate nach der Erklärung eines Klimanotfalls.

“Während dieses Mobilitätszentrum über 150 Stellplätze für Fahrräder verfügt, fehlt der Stadt immer noch die Infrastruktur, um das Gehen und Radfahren sicherer zu machen.

“Wir hoffen, dass die Änderungen an den Bussen dank Andy Burnham den öffentlichen Verkehr unterstützen werden.

“Wir bleiben immer noch hinter dem Pflanzen von Parks voller Bäume zurück, nicht von Autos.”

Parken für Anwohner oder Pendler?

Es gibt keine universelle Definition für einen Mobility Hub und welche Komponenten er haben sollte.

Laut einem von der schottischen Regierung im vergangenen Jahr veröffentlichten Forschungsbericht sollten sie die Menschen jedoch dazu ermutigen, ihr Transportmittel zu ändern.

Die Anwohner starteten 2019 die Kampagne „Trees Not Cars“ wegen der Pläne für einen Parkplatz

Laut dem Bericht sollten große Drehkreuze in Innenstädten in nationale oder regionale Schienennetze, Bus- oder Straßenbahnverbindungen integriert werden.

Solche Hubs sollten keine privaten Parkplätze enthalten.

“Mobility Hubs müssen sowohl hinsichtlich der Art der Komponenten als auch hinsichtlich ihrer Größe an die Umgebung angepasst werden”, heißt es in dem Bericht.

“Zum Beispiel wird ein Mobility Hub im Stadtzentrum keinen Parkplatz für Privatwagen haben, während ein Verkehrskorridor / Verbindungsknoten einen Park & ​​Ride-Standort enthalten kann.”

Nach dem von Manchester Life veröffentlichten Vorschlag besteht der Zweck des „innovativen Projekts“ in Ancoats darin, „die Parkanforderungen der Wohn- und Geschäftsentwicklung in Ancoats zu erfüllen, das Parken aus einzelnen Systemen zu entfernen und eine Abkehr vom Autobesitz durch die Bereitstellung des Infrastruktur, um nachhaltige Alternativen anzubieten. ‘

Die Bewohner haben sich über schlechte Luftqualität in der Great Ancoats Street beschwert

Der Vorschlag fügt hinzu: “Während es wahrscheinlich ist, dass einige Pendler den Mobility Hub kurzfristig nutzen werden, besteht das langfristige Ziel des Mobility Hub darin, dass er als Infrastruktur für Ancoats fungiert und vorrangig seinen zukünftigen Bewohnern dient durch die Bereitstellung nachhaltiger Transportmöglichkeiten und Parkplätze. “

Die MÄNNER fragten sowohl Manchester Life als auch Manchester Council, wie der Mobility Hub sowohl ein Parksystem für Anwohner als auch für Pendler sein kann.

Wir haben auch gefragt, ob Vereinbarungen mit aktuellen oder vorgeschlagenen Wohnplänen getroffen wurden.

Als Reaktion darauf sagte der Stadtrat, dass die Anwohner in der Lage sein werden, einen Platz zu reservieren, und dass der Hub auch die Parkkapazität für die künftige Entwicklung sicherstellen, den Bedarf an Parkplätzen vor Ort in diesen Entwicklungen verringern oder beseitigen und das Potenzial für Außenanlagen erhöhen wird Platz.’

“Ein richtiger Hub sollte Busse, Radwege und Taxis verbinden.”

In Wien verbindet ein 2018 eröffneter Mobility Hub Bus-, Straßenbahn-, U-Bahn- und E-Bike-Verleih mit einer Vielzahl von Reisedienstleistungen.

Der Hub in Ancoats wurde im vergangenen Jahr vom Rat mit der Begründung unterzeichnet, dass der Entwurfsauftrag den „Zugang“ zu öffentlichen Verkehrsmitteln beinhalten würde.

Der Gemeinderat verlor einen Rechtsstreit mit den Bewohnern um das ehemalige Gelände des Central Retail Park im Wert von 37 Mio. GBP

In dem von Manchester Life veröffentlichten Vorschlag ist unklar, wie diese Anforderung erfüllt wurde.

Dem Vorschlag zufolge wurde der Standort Poland Street ausgewählt, um die „Anbindung an den öffentlichen Verkehr“ zu nutzen.

Die nächste öffentliche Verkehrsverbindung scheint die Busverbindung auf der Oldham Road zu sein.

Weder Manchester Life noch Manchester Council gaben weitere Einzelheiten bekannt, als sie um Klärung der öffentlichen Verkehrsverbindungen gebeten wurden.

Alan Good, der Lib Dem-Kandidat für Ancoats und Beswwick, kritisierte die Rolle des Rates als Partner im Joint Venture McrLife.

“Manchester Labours anhaltende Besessenheit, Parkhäuser für Pendler in Wohngebieten zu bauen, ignoriert die Bedürfnisse der Bewohner völlig und zeigt einen Mangel an gemeinsamem Denken”, sagte er.

“Ein geeigneter ‘Mobility Hub’ sollte Buslinien, Radwege, Straßenbahnen, Taxis oder Ring-and-Ride-Dienste verbinden, die CO2-Emissionen und die Luftverschmutzung reduzieren und das Leben der Anwohner verbessern.

“Dieser ‘Hub’ ist nichts dergleichen, er verbindet sich nicht einmal mit den versprochenen neuen Ancoats-Radwegen, obwohl bereits Millionen ausgegeben wurden.

“Nachdem sie mit Hunderten von Anwohnern gesprochen haben, wollen sie ein intelligentes, zusammengeschlossenes Verkehrsnetz.

“Die Lib Dems glauben, dass Ancoats besser verdient als ein mehrstöckiges Gebäude mit einem glänzenden Spin.”

Alan Good, Lib Dem Kandidat für Ancoats und Beswick

Ryan Johns, der Kandidat der Grünen für Ancoats & Beswick, fügte hinzu: „Diese Pläne sind nichts weiter als ein Parkhaus, das in grün umbenannt wurde.

“Die Bewohner von Ancoats waren sich klar darüber, dass Fußgänger Vorrang haben und die Nutzung von Autos in der Nachbarschaft reduziert werden soll.

“Der Bau eines Parkhauses wird der Klimakrise nicht helfen, und jetzt ist es an der Zeit, in öffentliche Verkehrsmittel und Fahrradinfrastruktur zu investieren, damit sich die Bewohner nicht auf die Nutzung von Fahrzeugen verlassen müssen.

„Der Gemeinderat stieß bereits auf großen Widerstand der Anwohner wegen der Pläne, den ehemaligen Central Retail Park in einen Parkplatz mit 400 Stellplätzen umzuwandeln, und brachte die Aktivisten trotzdem vor Gericht.

“Der Ancoats Mobility Hub ist ein Projekt, das die Bewohner nicht wollen oder brauchen, und widerspricht den Zusagen des Rates, die CO2-Emissionen in einem Gebiet zu reduzieren, das die gesetzlichen Grenzwerte für die Luftverschmutzung bereits überschreitet.”

“Es ist reduktionistisch zu behaupten, der Mobility Hub sei einfach ein Parkplatz.”

Ein Sprecher des Stadtrats von Manchester sagte: “Die Vorschläge des Mobility Hub für Ancoats stellen eine Schlüsselinnovation für die Stadtentwicklung dar, die in mehreren europäischen Städten erprobt wird.

“Die Vorschläge reagieren auf das große Wachstum in diesem Teil der Stadt, zusammen mit den Prioritäten des Rates, die Bewohner der Ancoats-Region dabei zu unterstützen, ein nachhaltigeres und kohlenstoffärmeres Leben zu führen.

“Die Entwicklung wird als integraler Bestandteil des genehmigten Nachbarschaftsentwicklungsrahmens für Back of Ancoats und als Teil der Strategie für nachhaltigen Verkehr der Stadt angesehen.

“Der Hub-Vorschlag würde eine Reduzierung des Parkens auf der Straße im Ancoats-Gebiet und eine Reduzierung des Verkehrs auf lokalen Straßen ermöglichen, wodurch die Luftqualität verbessert würde.

“Die Anwohner können einen Platz reservieren, und der Hub wird auch die Parkkapazität für die künftige Entwicklung sicherstellen, den Bedarf an Parkplätzen vor Ort bei diesen Entwicklungen verringern oder beseitigen und das Potenzial für Außenflächen erhöhen.

“Es ist jedoch reduktionistisch zu behaupten, dass der Mobility Hub einfach ein Parkplatz ist.

“Die Vorschläge sollen einen nachhaltigeren urbanen Lebensstil unterstützen und umfassen ein Geschäft für 150 Fahrräder, Ladestationen für Elektrofahrzeuge, einen Carsharing-Club, eine E-Bike-Aufladung und ein Lieferdepot (um die Lieferungen für die Region zu zentralisieren und die damit verbundenen Fahrzeuge in der Region zu reduzieren.” Nachbarschaft) – alles in einem sicheren Hub.

“Und es werden Möglichkeiten geprüft, mit lokalen Unternehmen zusammenzuarbeiten, um kommunale Einrichtungen wie ein Café oder einen Kindergarten bereitzustellen.

“Die Entwicklung wird auch grüne Wände, Photovoltaik-Module und eine nachhaltige Energieversorgung beinhalten.

“Der Hub wird die Flexibilität haben, sich an die Bedürfnisse der Community anzupassen, z. B. die Ladepunkte für Elektrofahrzeuge zu erhöhen oder den Autoclub zu erweitern, wenn die Akzeptanz dies erfordert.”

“Und der Hub wird auch mit lokalen Wander- und Fahrradsystemen und dem breiteren Verkehrsnetz verbunden sein.”

“Der Hub soll die Umstellung auf nachhaltigen Verkehr beschleunigen.”

Ein Sprecher von Manchester Life sagte: “Das Konzept des Ancoats Mobility Hub entspricht der Verkehrsstrategie und der Politik des Stadtrats des Stadtrats, indem es Ancoats ermöglicht, sich so zu entwickeln, dass die Bewohner in einer qualitativ hochwertigen Umgebung leben können, in der öffentliche Räume und Prioritäten im Vordergrund stehen.” Menschen bewegen sich über Fahrzeuge und unterstützen die Netto-Null-CO2-Ziele von Manchester.

“Es soll die Umstellung auf nachhaltige Verkehrsmittel (Carsharing, Autoclubs, Elektrofahrzeuge, aktives Reisen) beschleunigen und die Verbindung zwischen Entwicklungen und Parkplätzen sowie der Idee, dass Menschen, die in der städtischen Umgebung leben, ein Auto besitzen müssen, aufheben oder Parkplatz.

“Der Zugang zu einer Reihe nachhaltiger Mobilitätsdienste in Kombination mit zentralisierten Parkplätzen für Anwohner, Zustellungsaggregation in der Nachbarschaft und besseren Rad- und Fußverbindungen zu den umliegenden Gebieten wird die Fahrzeugbewegungen weiter reduzieren, um die Lebensqualität und die Interaktion mit der Gemeinschaft zu verbessern.

“Das zentralisierte Modell reduziert auch den Bedarf an weiteren dezentralen Parkmöglichkeiten in der gesamten Nachbarschaft.

“Manchester Life hat dies in unserem Entwurf für neue Wohnanlagen berücksichtigt, um aktivere Annehmlichkeiten im Erdgeschoss für die gesamte Nachbarschaft und bessere Annehmlichkeiten für die Bewohner bereitzustellen.”

Weiterlesen
Weiterlesen
RELATED ARTICLES

Most Popular

Recent Comments